Zahnschmerzen Ursachen und wegbekommen

Welche Ursachen haben Zahnschmerzen?

Der Zahn wurde gezogen und der Zahn schmerzt. Dies ist, wenn er nicht betäubt ist, völlig normal. Nach einer Wurzelbehandlung kommen Zahnschmerzen eben vor. Viele Menschen leiden unter Zahnschmerzen nach einer Erkältung. Auch kann eine Füllung für Zahnschmerzen sorgen, was wiederum ein Grund ist den Zahnarzt aufzusuchen. Angst vor dem Zahnarzt sollte man nicht haben, denn ein Zahnarztbesuch ist wichtig und es führt eben kein Weg daran vorbei.

Zahnschmerzen Hausmittel

Zahnschmerzen lassen sich manchmal durch Hausmittel lindern, das ist richtig. Allerdings kann kein Hausmittel einen Zahnarztbesuch ersetzen. Letztendlich sind Zahnschmerzen nur Boten, dass etwas mit dem Zahn nicht in Ordnung ist. Ein Signal zum Zahnarzt zu gehen.

Rauchen nach Zahn gezogen

Man sollte nachdem man einen Zahn gezogen bekommen hat nicht rauchen. Man hat eine offene Wunde im Mund, die erst einmal verheilen muss. Es empfiehlt sich erst einmal ein paar Tage nicht mehr zu Rauchen. Auch wenn viele auf der Suche nach einer Internetseite sind, die ihnen das Gegenteil sagen will, die wird es nicht geben, lediglich Halbwissen. Zahn gezogen = nicht Rauchen.

Warum Zahnschmerzen bei vielen Menschen lange anhalten? Sie gehen einfach nicht zum Zahnarzt. Hier wird man dazu bewegt sich zu einem Arzt zu begeben. Immer öfter gehen Menschen nicht zu einem Arzt, denn sie haben Angst vor dem Zahnarzt. Wieso Zahnärzte wichtig sind und wie man von Ihnen profitiert :-)

In der Regel beginnen Zahnschmerzen mit einem leichten Ziehen, wobei der Schmerz nach und nach immer stärker wird. Andauernde Zahnschmerzen deuten stets darauf hin, dass etwas mit den Zähnen nicht stimmt und ein Zahnarzt sollte aufgesucht werden. Wer einen Zahnschmerz nicht behandeln lässt muss damit rechnen, dass der Zahn absterben kann und unter Umständen auch der Kieferknochen beschädigt wird.

Liegt der Nerv eines Zahnes frei oder ist er gereizt, dann kommt es zu unangenehmen Zahnschmerzen. Sobald die Zahnhälse frei liegen, können vor allem heiße oder kalte Getränke oder auch Süßes in die offenen Kanäle zum Nerv des Zahnes vordringen und diesen stark reizen, welcher dann als Zahnschmerz wahrzunehmen ist. Bekommt der Betroffene Schmerzen, wenn er süße Dinge isst, dann kann es durchaus möglich sein, dass der betroffene Zahn bereits faul ist, denn Zucker verstärkt den Schmerz bei Karies. Bis Karies einen gesamten Zahn absterben lässt, wird ein Patient, welcher nicht den Zahnarzt aufsucht, über einen langen Zeitraum starke Schmerzen verspüren.

Auch eine undichte Füllung kann Schmerzen verursachen, ebenso wie angegriffenes Zahnfleisch, welches nicht selten durch Zahnbelag verursacht wird und durch ausreichendes Putzen durchaus vermieden werden kann. Stark entzündetes Zahnfleisch kann Schwellungen verursachen, stark bluten und sich auch vom Zahn lösen. Besonders schmerzhaft wird es dann, wenn nicht nur das umliegende Gewebe, sondern auch die Wurzel und der Kieferknochen betroffen sind.

Nicht gut oder richtig sitzende Füllungen, Brücken oder Prothesen können ebenfalls zu starken Zahnschmerzen führen, da unter Umständen das Gebiss nicht richtig ineinander greift und ein Druck aufgebaut wird. Ein solcher Druck belastet und reizt ebenfalls den Nerv des Zahnes, wobei die Schmerzen nicht nur im Mundbereich spürbar sind, sondern möglicherweise auch in den Ohren oder am Kiefergelenk. Dauerhaft zu stark belastete Zähne können absterben.

Grundsätzlich dürfen die Zähne zu keinem Zeitpunkt einem zu großen Druck ausgesetzt werden, wobei die Ursachen völlig verschieden von Mensch zu Mensch sein können. Druck kann unter anderem durch das Knirschen der Zähne entstehen, durch ein starkes Aufeinanderpressen oder eventuell auch bei schief wachsenden Zähnen. Nicht selten kann es auch vorkommen, dass der Patient einen Schmerz verspürt, obwohl die Zähne komplett in Ordnung sind. In diesem Fall wäre es unter anderem denkbar, dass die Weisheitszähne wachsen, welche die anderen Zähne bedrängen oder gar wegdrücken.

Tipp:
- Um Zahnschmerzen dauerhaft entgegenzuwirken ist eine gründliche Zahnpflege und umfangreiche Mundhygiene zwingend erforderlich.
- Enorm süße oder auch saure Lebensmittel sollten nur in Maßen gegessen werden.
- Mindestens zwei Mal jährlich sollte ein Besuch beim Zahnarzt erfolgen, damit kleinere Beschädigungen bereits frühzeitig behandelt werden können.